Verfügungen

Patientenverfügung

Eine Patientenverfügung enthält die Wünsche des Betroffenen in Bezug auf medizinische Behandlung und Pflege, die er auf Grund von Krankheit oder Unfall nicht mehr äußern kann.

 

  Patientenverfügung (4.918 KB)     (Autor: Rechtsanwalt Hermann Gutwald)

 

Vorsorgevollmacht mit Betreuungsverfügung

Diese gibt die Möglichkeit der persönlichen und selbstbestimmten Vorsorge für den Fall, dass man selbst nicht mehr in der Lage ist, seine eigenen Angelegenheiten zu erledigen. Ihr Vorteil ist, dass sie nur dann Wirkungen entfaltet, wenn es tatsächlich erforderlich wird.

Bei jedem kann jederzeit der Fall eintreten, der eine Betreuungsverfügung sinnvoll macht. Nach einem Unfall, einem (Hirn-)Infarkt, bei Alterserkrankung (Demenz), psychischer Erkrankung etc. kann schnell die Situation eintreten, dass der Betroffene selbst nicht mehr handlungsfähig ist und ein anderer für ihn handeln muss.

Die Vollmacht mit Betreuungsverfügung macht in der Regel eine gerichtlich angeordnete Betreuung entbehrlich.

 

  Vorsorgevollmacht mit Betreuungsverfügung (4.932 KB)     (Autor: Rechtsanwalt Hermann Gutwald)

 

Organspenden

Wer zu dem Schluss kommt, dass er seinem Tod durch eine Organspende noch einen Sinn geben will, kann das übrigens ganz einfach dokumentieren.

Die drei Wörter: „Ich bin Organspender“ mit Datum und Unterschrift auf einem beliebigen Zettel genügen, um irgendwann zum Lebensretter zu werden.

 

Nähere Informationen erhalten Sie auch bei der "Deutschen Stiftung Organtransplantation"

 

Hinweis:
Im Bedarfsfall müssen die Erklärungen leicht zu finden sein. Alle Verfügungen sollten von Zeit zu Zeit auf ihren Inhalt überprüft werden. Häufig verändern sich im Laufe der Zeit die Lebensverhältnisse.

nach oben 

 

Vorsorge zu Lebzeiten

 

Weiterlesen


Bestattungs-

vorsorgevertrag

 

Weiterlesen


Testament     

 

Weiterlesen